Was ist Logopädie?

Der Begriff Logopädie hat seinen Ursprung im Altgriechischen und setzt sich zusammen aus dem lógos (λόγος), welcher die Rede oder das Wort bedeutet und der paideia (παιδεία), dem Kind bzw. der Erziehung. Wörtlich könnte man den Begriff also mit Sprecherziehung übersetzen, doch die logopädischen Behandlungsfelder reichen weit über dies hinaus.

Patienten aller Altersstufen können mit einer ärztlichen Verordnung logopädisch behandelt werden. Hierbei kann es sich um verschiedene Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme, Schluckens / des Fütterns oder des Hörens handeln.

 

Nach einem umfassenden Anamnesegespräch und der Durchführung einer Diagnostik beginnt die Therapieplanung und die Behandlung. Bei Kindern hat der Einbezug und die Mitarbeit der Eltern einen hohen Stellenwert. Generell steht bei der Planung und Durchführung der Therapien der Mensch als Ganzes im Fokus und wird daher ganzheitlich und individuell betrachtet und behandelt.

 

Das Konzept Schlaffhorst- Andersen

Das um 1900 entwickelte Konzept zur ganzheitlichen Arbeitsweise an Atmung, Stimme, Sprache und Bewegung trägt den Namen der beiden Begründerinnen Clara Schlaffhorst und Hedwig Andersen. Es steht für eine individuelle, ganzheitliche, systemische und entwicklungsorientierte Herangehensweise und kombiniert die künstlerisch-pädagogische mit der therapeutischen Arbeit. Die ganzheitliche und ganzkörperliche Betrachtung des Menschen stehen hierbei im Mittelpunkt. ¹  

 

Ganzheitlichkeit

„In Bezug auf das Konzept Schlaffhorst-Andersen bedeutet der begriff der Ganzheitlichkeit, den Menschen in seiner Ganzheit aus Körper, Geist und Seele zu erfassen, ihn aus allen drei Perspektiven zu betrachten und ihm auf körperlicher, geistig / intellektueller und auf seelischer Ebene zu begegnen.“ ²

 

Behandlungskosten:

Die logopädische Therapie ist Teil der medizinischen Grundversorgung und wird von Ihrem Arzt (z.B. HNO- Arzt oder Kinderarzt) in Form einer Heilmittelverordnung ausgestellt. Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres trägt Ihre Krankenkasse die Kosten der Behandlung. Die Eigenbeteiligung für Erwachsene liegt laut Gesetzgeber bei 10 % des Verordnungswertes, sowie 10 Euro per Verordnung. Wenn Sie privat versichert sind, setzen Sie sich bitte vor Therapiebeginn mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung, um die Kostenübernahme zu klären.

 

¹ Lang, Antoni; Saatweber, Margarethe: Stimme und Atmung. Idstein : Schulz-Kirchner Verlag GmbH. 23.

² Lang, Antoni; Saatweber, Margarethe: Stimme und Atmung. Idstein : Schulz-Kirchner Verlag GmbH. 27.